Ein Weihnachtspilz

Allgemein

Dieser wunderbare Pilz wächst in kleinen Grüppchen unter Nadelbäumen. Er gehört zur Familie der Staubpilze. Seine Wirkung und Schutz bezieht sich auf den Solarplexus, er reinigt das Herz von altem Leid.
Ich würde ihn stark mit dem Chironprinzip in Bezug setzen, aber Anklang und Hilfe auch bei Mond-Saturn und Mond-Neptun Geschehen. Wirkung über Traum, Tränen und Pandoras letztem Geschenk, der Immerhoffnung des neu geschöpften Lebens.

Gewimperter Erdstern

Gewimperte Erdstern – Geastrum fimbratum
Sammelzeit: September-Oktober
Fundort: Fichtenwälder
Astrologische Zuordnung: Mond/Saturn-Neptun
homöopathische Beziehung: Lycopodium

Verletzungen, die in der Kindheit geschahen, die Selbstzweifel am eigenen Tun hervorrufen, Unsicherheit und Reflektionshemmung. Das Bedürfniß nach Bestätigung, da ohne diese ,die Schaffenskraft in Lähmung fällt.

Hilft, sich auf eigenen Beine zu stellen, Vertrauen in die Intuition zu bekommen und so Ideen ,die aus Impuls des Empfindens geboren werden, zu verwirklichen, auf die Erde zu bringen.

© Susanne Gonschorek 2003

Aus Sternenstaub sind wir gemacht. 

Und dazu gehören auch Pilzsporen, die aus dem Weltraum auf die Erde gewirbelt wurden.Alles dreht sich. Alles wirbelt und keiselt.Und es klingt. Musik liegt in der Luft . Die Unendlichkeit ist einzig Muse. Die kalte Winterzeit ist zum regenerieren und sammeln gedacht.Jetzt werden die Bücher geschrieben und neue Kompositionen zu Papier gebracht. Bilder werden geschöpft und vollendet. Zeit des Rekapitulieren und aufräumen. Oder einfach ausruhen.

Weihnachten oder Jul ist ein Sonnenfest.Die Tage werden wieder länger, der Sonnenfürst wird neu geboren.In den alten Bräuchen ist der erste Vollmond nach der Wintersonnenwende die Geburtsstunde des neuen Sonnenkönigs.

Aus Amergins Lied

Beth-Birke

Ich bin ein Hirsch mit sieben Enden

Willkommen Ihr alle hier.

Willkommen im neuen Jahr

Dunkel ist die Nacht  und kalt der Winterwind.

Harsch der Schnee auf der verödeten Furche;

bringt das Julscheit herein,macht das Feuer strahlen

und wir wünschen uns ein wärmeres Morgen.

Über dem Feuer baumeln die Zweige

Der leuchtenden Stechpalme, die heute Nacht die Königin ist;

Rot sind die Beeren, grün die Stacheln,

Und die heilige Mistel leuchtet weiß.

Nun können wir schmausen und den Wasserbecher reichen,

die Balladen singen voller Freude und Frohsinn,

bald werden wir schlafen und die Nacht verträumen

Und Kraft sammeln für die Rückkehr des Frühlings.

Auf der Erde, in der Luft,

Durch das Feuer, im Wasser;

Ich bin Stärke, des ersten Monats Tochter.

Übersetzung aus dem Keltischen von Robert Ranke-Graves und Chris Carol

 

 

 

 

Titelbild:Wikipedia: Andreas Kunze,Beitragsbild:SunGo Analog

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s