Und ewig lockt der Mai

Astrologie, Godharma Essenz

Mein neues Youtube-Video für den Stiermonat ist online.

Die Blütenessenz für den Mai ist das Maiglöckchen. Passt so schön zum aufgehenden Sonne-Uranus im Stier und die Einkehr zu den besonderen inneren Schatzkammern der Seele. Daraus wird hoffentlich viel neue Kreativemotion erblühen. Die wahren Schätze unseres Selbst wollen gefunden werden.

Werbeanzeigen

Der erste Neumond in 2019

Allgemein

Und weiter geht es, frisch gestärkt ins neue Jahr.

Die Rauhnächte sollten uns Kraft und Einsicht geschenkt haben. Ist es euch aufgefallen, das auch die Menschen, die nicht in Brauch und Spiritualität eingetaucht sind, die Zeit über das neue Jahr und bis zum heutigen Dreikönigstag eher leise begehen. Wer über die Tage Amtserledigungen zu tun hatte, bekam sofort einen Termin und wurde recht entspannt behandelt. Jedenfalls mußte ich das Stadtbüro und die Polizei aufsuchen und hatte richtig gute Gespräche dort. Inspirierend, gerade bei der Polizei hier in Cottbus. Wir unterhielten uns über die alte Grenze, über die Rechte in der DDR und über den Umstand, was gewesen wäre, wenn die BRD sich der DDR hätte anpassen müssen. Das alles bewog mich einen Roman über die geteilte Zeit zu beginnen. Die Menschen dieser Zeitepoche sind am sterben und es wäre schade, wenn wir einfach vergessen würden.

Wie im Neumondvideo schon angesprochen, gehen in den nächsten 2 Jahren verschiedene Zeitzyklen zu Ende. Wer jetzt den Geist und die Seele vertrauensvoll öffnet, mit Herz und Verstand ins bunte Leben taucht, wird diese neue Strömung bewußt mitgestalten. Und die Vergangenheit trägt uns sicher zu den neuen Ufern. Das ist echte Spiritualität, die aus der eigenen Gestaltungskraft entspringt. Es ist ein Zustand, kein schickes Modewort der Stubenhocker und Theoretiker. Alles Liebe

Susanne

 

 

 

 

Der Eichelhäher und die Grünen in Cottbus

Allgemein

Ihr Lieben!

Gleich vorweg, der Eichelhäher auf dem Photo ist von Pixabay. Ich habe zwar eine geeignete Kamera , meine drei Eichelhäher abzulichten, die seit Dezember jeden Tag meine Balkonkästen anfliegen, um die Erdnüsse dort abzuholen, aber meine Scheu, die Begegnung mit den Vögeln durch eine Kamera zu blockieren, ist stärker. Jetzt also noch nicht, mein Photo des geflügelten Freundes.

Gerade habe ich gegoogelt und nach der Krafttierbedeutung des Eichelhähers gesucht und auch recht viel an Texten gefunden. Eines der wichtigsten Arbeiten, die der Eichelhäher für unsere Erde erledigt, ist das Aufforsten, das Pflanzen von Laubbäumen. 

Und da kann ich mich wiederfinden, gerade bei meiner Mitgliedschaft bei den Grünen hier in Cottbus. Bewogen zu dieser Mitgliedschaft hatten mich die rechten Ausschreitungen in Chemnitz und natürlich die Abforstung des Hambacher Waldes ,um weiterhin die Erde aufzureißen und Braunkohle abzubauen. RWE hätte das blitzschnell geschafft, den Wald zu zerstören, noch vor dem offiziellen Subventionsstoppes für Kohle, der Ende des Jahres beschlossen wurde. Auch hier in der Lausitz ist der Abbau von Braunkohle ein wichtiger Faktor für die Untertagearbeit gewesen. Die Menschen, die um Jänschwalde leben, aber auch viele Cottbuser, trauen dem Kohleausstieg überhaupt nicht. Obwohl die Arbeit eigentlich scheußlich ist. Dreckig, giftig, und unglaublich schwer. Mit Schichten im laufenden Wechsel, also auch vom eigenen Biorhythmus weit entfernt. Mein Vater hatte bei der Bahn im Rangierbahnhof eine ähnliche Arbeit. Schwer, schmutzig in chaotischen Schichtwechsel. Er starb sehr früh an Lungenkrebs. Aber diese Kumpelmär der Sozialdemokraten, auch mein Vater war SPD Wähler, machte Ihn stolz. Obwohl die Kumpels gerne zuviel tranken und sich ab und an gegenseitig verprügelten. Auch gab es böse Unfälle auf der Arbeit. Das sind noch kleine Kindheitstraumata von mir. Der Eichelhäher ist nun da. Es ist nicht nur einer, es besuchen mich jeden Morgen drei von ihnen. Und bewachen meine neuen Schritte, wieder ins öffentliche politische Leben. Schutz der Natur. Und nicht um der eigenen Sicherheit Willen, alles Wehrlose rundherum zerstören und das Beste gegen Sicherheit und Konsumgeilheit verhökern. 

Die Reflektion der eigenen Traumatas helfen dabei. Weshalb sollen wir die gleichen schwarzen Seelenlöcher in unsere Kinder und Kindeskinder einpflanzen, wie bei uns geschehen ist. Und gerade das Deutsche mit allen Zerteilungen, Schuldzuweisungen, Mauern, gegenseitigen Anfeindungen, zwanghaften Kontrollmechanismen, der Hang zum Nazi-Überhöhungswahn, der jetzt in den Köpfen sich wieder Platz schafft, leider auch in der Astrologie, darf unseren klaren Verstand nicht verdunkeln. Alles Eichelhäherlogik.

Der Frühwarner des Tierreichs, Der Aufforster und der mutige Revierbehaupter.

Bis später ihr Lieben.

 

 

Die blaue Glockenblume

Godharma Essenz, Rauchnächte

Die Essenz in den Rauhnächten

In diesem Winter fielen meine Rauhnächte auf den 24.Dezember bis zur Epiphanie-der Offenbarung des heilenden Geistes, am 6. Januar. Durch den Vollmond am 22.Dezember 2018 ,der ja ein Zyklusende anzeigt, war die Wintersonnenwende am 21.Dezember nicht der geeignete Zeitpunkt, um in die 13. Rauhnächte hineinzufließen. Ich übernachtete zur Sonnenwende in meinem Gartenhaus und entfachte dort das Sonnenwendfeuer. Am 22. Dezember wanderte ich um den kleinen See und es zeigte sich ein frisch gewachsener Fliegenpilz. Er ist mein persönlicher Weihenachtsmann in den Rauhnächten, in seiner rot/weißen Kutte,der sich auch leicht zum mitgehen überreden ließ.

Die erste Rauhnacht war dann am 24. Dezember und die letzte Rauhnacht endet morgen, am 5. Januar und fließt so in die heiligen drei Könige, in die Offenbarung des heilenden Geistes. Wie er nächste Zyklus der Rauhnächte beginnt, entscheide ich wieder intuitiv und Mithilfe der astrologischen Planetenschau. Auch die verschiedenen Rauchharze und Kräuter werde ich in den jeweiligen Nächten entscheiden. Wichtig ist zu wissen, das die Rauhnächte mit dem Untergang der Sonne beginnen und bis zum nächsten Sonnenuntergang wirken. Eine Ganzheit der Zeit, die aufmerksam und ohne Stress oder Ungeduld begangen sein soll. Alle Begegnungen, das Kartenlegen, die Runen die gezogen werden, die Träume die in der aufgeladenen Wohnung Einzug halten, erzählen die Geschichte des neuen Jahres, bis zu dem Beginn des neuen Rauhnachtszyklus. Daher ist es gut, meist daheim zu bleiben und in Besonnenheit und echter Bescheidenheit diese magische Zeit zu verbringen. 

Ich habe das Jahr Revue passieren lassen und mich neu aufgestellt. 2019 wird sich konzentrieren. Ich hatte über den Sommer 2018 einen vollen Rückzug eingelegt. Das Nicht-Tun. Eine schwierige Übung für mich. Doch zum Ende des Jahres war ich schmerzfrei in Schulter und Nacken, die Kraft ist auf ein vielfaches Angewachsen und wird jetzt für die Astrogärtnerei und die grüne Politik eingesetzt. Zuerst die grüne Politik, da geht der kommunale Wahlkampf ab Ende Januar los. Im Mai sind dann Wahlen. Darüber werde ich noch schreiben. Der Garten mit Bungalow ist auch neu dazugekommen. Da kann ich wieder mein Terra-Preta Gemüse anbauen. Die Mikroorganismen im großen Kessel ansetzen. Das ist Anfang März soweit. 

Das astrologische Kartenset wollte ich 2018 druckfertig haben. Doch dann kam die Astroschule dazu und eben, der Sommer des Nicht-Tun. Ich habe in den Rauhnächten den Wunsch geäussert, das die Astrokarten im Mai in Druck gehen. So soll es sein!

Die Schulungen in Astrologie und Blütentherapie beginnen auch im März. Das erste Halbjahr ist voller Schwung, die Orakelkarten sprachen zu mir ,wie die Runen und es sind auch strenge Aussagen dabei. Aber die Begegnungen in den letzten 12 Tagen, oder genau gesagt, ab der Sonnenwende, waren geschmeidig . Darauf habe ich geachtet, keine Schnelligkeit in den Abläufen, Aufstehen, mit dem Orgon und den ne inauralen Beats strömen, warmes Wasser trinken, die Kundalini Yogaübungen absolvieren und dann in den Planetenpark mit Hund und den Frühstücksnüssen für meine Vogelfreunde. Da sprech ich auch jeden Morgen mit der großen Eiche, ein guter Berater ist er. Wenn ich wieder daheim bin, arbeite ich bis zum Nachmittag. Das reicht in dieser stillen Zeit. Achtsam sein. Und Verdorbenes läutern und dann loslassen. Da gibt es doch noch kleine Baustellen, die sich seit Jahren immer wieder mit eingeschlichen haben. 2019 wird alles Kraftzehrende gelöscht. Basta 😉

 

 

 

 

Saure Galle in grünem Flodder

Drachenlieder

Im nächsten Leben werde ich ein Shrek sein. Das passt eh zu meinem Nachnamen und Grün ist meine geliebte Farbe. Dem inneren,grünen Ruf folgend, ist mein schrekliches Reich weit weit weg. Ein fetter Esel der als karmischer Seelenpartner mir zur Seite steht und natürlich diese grünen haarlosen Kinder, werden mein Leben versüßen-richtig, den Saures gibt es nur von mir! Ein gruseliges und makabres All Hallows’ Eve euch allen und möge der grüne Sumpf aufblühen…oops, Lotusalarm

Gohek

 

 

Die Herbstin in ihrer Gestalt

Drachenlieder

Wenn die Plejaden untergehen,wenn das Jahr sich der Nachtseite zuneigt,wenn die Aussaat geschieht und der Landbewohner sich mehr und mehr unter das bergende Obdach sammelt, dann keimen in dem heimlich bergenden Dunkel,in dem Schoos der Erde, wie in der Mutter Schoos neue Hoffnungen. Aber sie keimen unter Schmerz und bangem Erwarten. Das Saamenkorn ist ins Dunkle verborgen. Proserpina ist geraubt.Es ist ein Suchen und ein Sehnen,ein Trauern, ein Wehklagen. So spricht das Saatfest,so spricht der Mythos. Die Frauen weichen von den Männern, die Frauen fasten in diesen Tagen,weil Ceres, so heißt es, an ihnen entbehret und gefastet hat. Aber es ist ein wallendes Leben in jenem Dunkel. Ein Wirken und Schaffen thut sich im Stillen kund. Ein heiterer Blick fährt durch das Verborgene und das schöpferische Vermögen, das Zeugende,will sich offenbaren in seiner Eigenheit

Friedrich Creuzer,Symbolik und Mythologie der alten Völker,1812

 

 

430379_494131757277197_737505973_n

Zum Reinschauen das Video zum Abstieg der Naturgöttinnen in die Unterwelt

Holla, Isis, Freyja, Kybele,Demeter…

Mein Herz flattert wie ein Kolibri

Allgemein

Kürbisfoto Samhain 2010.

Die Aufnahme ist zufällig. Und der Zufall ist ein Geschenk und eine ungeahnter Wegweiser. Ungeahnt wird dann zur Ahnung, was immer eine Verbindung zu einer wirklichen Geschichte hat. Gewesenes bricht in das Bewußtsein ein.

Auf meinem Kürbisfoto erscheint ein Liebespaar, das ihr bei genauem Hinsehen, als liegende Frau vor dem Kürbis erkennen könnt und der Liebhaber sitzt im Profil hinter dem Kürbis. Die zwei liebenden Geister tanzten dann auch des Nächtens auf Beethovens Klavierkonzerte, ihren leidenschaftlichen Walzer.  Der geheimnisvolle Ort liegt in den Weinbergen bei Löwenstein in Würtemberg. Ob sie jetzt noch dort sind?

 

222574_497737010250005_149013134_n (1)